Rex - my love, mein Auslandshund
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezepte
  Gedichte
  FOTOS
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Rex hat Spaß mit seiner Nachbarin im Hundehotel
   Rex und sein stressiges Leben/YouTube
   Wissenswertes über die Sinne des Hundes
   Rex beim Stop'n Come/YouTube
   Rex, das Spielkind/YouTube
   Rex führt Herrchen Gassi/YouTube
   Rex, der Entenjäger/Youtube
   Rex und Queen

https://myblog.de/rex-my-love

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein Schelm mag denken, dass ...

... F. sich extra Urlaub genommen hat, damit ich nicht alleine bin mit dem Schornsteinfeger, der sich für heute angekündigt hat, aber dem ist natürlich nicht so. Dass sich das so gut trifft, ist purer Zufall und ich bin mehr als froh darüber, denn wäre ich allein mit Rex, hätte ich ein echtes Problem bekommen und der arme Schornsteinfeger sich womöglich zu Tode geängstigt.

Zwar kommen wir selbst inzwischen beim Betreten des Hauses meist ohne Jumptime davon, aber wie soll ich das Gleiche mit Fremden trainieren? Ich kann mich ja schlecht auf die Straße stellen und fremde Menschen anquatschen, sie mögen doch bitte eben mal bei uns klingeln und hereinkommen, weil ich sehen möchte, wie wild mein Hund sie anspringt. *g*

Zwar kennt Bubi die Kommandos "Decke" und "Bleib" ganz genau, die Schwierigkeit ist aber dabei, dass er besonders das Aufsuchen der Decke nur ausführt, wenn er einen Sinn darin erkennt, sprich, wenn es ein Leckerli zur Belohnung gibt.

Im Grunde halte ich das sogar für ein Zeichen von Intelligenz, denn ich selber ticke ja genauso, gehe beispielsweise durchaus über eine rote Fußgängerampel, wenn um mich herum Totenstille herrscht und weder Autos noch Kinder zu sehen sind, denen ich natürlich kein schlechtes Beispiel würde geben wollen. 

Stupides Ausführen von Anordnungen oder Einhalten von Verboten, deren Sinn sich mir nicht erschließt, ist mein Ding auch nicht, von daher kann ich es wirklich nachvollziehen, wie Rex sich verhält, der sich vermutlich fragen wird: Warum sollte ich?

Natürlich soll er trotzdem, d.h. es ist an mir, das weiter und intensiver mit ihm zu üben und ihm dabei klarzumachen, dass nicht nur Knabberkram ein lohnendes Ziel ist, sondern auch ein Lob von mir, vorgetragen mit glockenhellem Engelsstimmlein ... na ja, zugegebenermaßen klinge ich im Moment immer noch eher nach Krähe und bin auch sonst meilenweit entfernt vom Engelsgesäusele.

Und ich muss mir überlegen, was genau ich eigentlich von ihm möchte, denn im Grunde ist es mir durchaus angenehm, wenn er wie schon Püppi mit mir zur Tür geht, wenn es schellt, wenn ich ihn beim Öffnen der Tür am Halsband halte und er sich ein wenig unbändig gebärdet, denn man weiß ja nie, wer dort draußen steht und vielleicht Ungutes vorhat. Hier in der Gegend gibt es reichlich "Pröttvolk" und die eine oder andere zwielichtige Gestalt klingelte hier schon mit fadenscheinigen Ausreden, vermutlich nur, um die Lage für mögliche Einbrüche zu sondieren, von denen es hier leider reichlich gibt.

Es ist also gar nicht so einfach, Bubi zu vermitteln, wie genau er sich verhalten soll, es müsste im Grunde darauf herauslaufen, dass er zunächst den wilden Mann markieren soll, um dann auf Kommando brav zu seiner Decke zu trotten. Weiß der Deibel, wie ich ihm das vermitteln kann ...

Gleich am Montag steht das nächste Experiment dieser Art an, denn meine Dunstabzugshaube ist defekt, der Werkskundendienst von Neff wird kommen und ich bin sehr gespannt, wie meine neue Komplettschutz-Versicherung da greifen wird, für die ich 8 Euro im Monat bezahle, um dann Reparaturen inkl. Anfahrt, Ersatzteilen und Arbeitszeit gratis zu erhalten und bei Bedarf eines Neugerätes einen ordentlichen Zuschuss. Abwarten ...

F. wird dann mit Rex im Garten oder hinter der geschlossenen Esszimmertür verschwinden, so dass ich mich mit dem Monteur in Ruhe vergnügen kann.

Ohne Urlaub wäre das echt schwierig geworden, obwohl Bubi ja weiter schöne Fortschritte macht, was er uns gestern Mittag wieder bewies. Wir hatten beschlossen uns für ein Stündchen gemeinsam aufs Sofa zu legen - noch vor drei oder vier Monaten undenkbar, weil der Bursche das als Aufforderung angesehen hätte, sich umgehend zu uns zu gesellen, was er jetzt zwar auch tat, aber nicht AUF, sondern VOR dem Sofa. Es muss ein schönes Bild gewesen sein, wie wir drei da so nah beieinander lagen, ich selbst empfand es zumindest als äußerst friedvollen Moment, der dann leider rapide unterbrochen wurde, weil ich solche Hustenanfälle bekam, dass ich es vorzog, wieder aufzustehen, so wie ich ja schon seit anderthalb Wochen wegen der blöden Erkältung kaum mal wirklich ans Schlafen komme. :-(

So, und nun werde ich auf den Schornsteinfeger warten, morgen berichte ich dann, was schwarzer Hund zu schwarzem Mann sagte. 
19.9.14 08:50
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung