Rex - my love, mein Auslandshund
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezepte
  Gedichte
  FOTOS
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Rex hat Spaß mit seiner Nachbarin im Hundehotel
   Rex und sein stressiges Leben/YouTube
   Wissenswertes über die Sinne des Hundes
   Rex beim Stop'n Come/YouTube
   Rex, das Spielkind/YouTube
   Rex führt Herrchen Gassi/YouTube
   Rex, der Entenjäger/Youtube
   Rex und Queen

https://myblog.de/rex-my-love

Gratis bloggen bei
myblog.de





Irgendwie nicht mein Tag

Von Anfang an war der Wurm drin gestern, zumal ich mich morgens so vertrödelt hatte, dass es tatsächlich schon kurz vor acht war, bis ich endlich fertig zum Einkaufen war.

Ein kurzer Blick auf die Visitenkarte meines Zahnarztes, ach, guck an, der macht ja schon um achte auf, also rufe ich am besten gleich an, bevor ich durchstarte, auch auf die Gefahr hin, dass ich sofort kommen kann - dann muss ich halt mitsamt meinem Trolley auflaufen und von dort aus weiter, scheiß auf die betäubte Backe, unter der Maske fällts eh nicht auf, wenn sie runterhängt oder steif ist.

Pustekuchen, statt einer freundlichen weiblichen Stimme wie einst meldete sich ein Band, offenbar vom Sohn des Docs besprochen, und das so nuschelig, dass ich einen zweiten Versuch strarten musste, um zu kapieren, was er mir sagen wollte, nämlich eigentlich nix, außer dass die Praxis zurzeit "wegen Renovierung" geschlossen sei.

Wie toll, so ganz ohne Zeitangabe, na ja, ich würde dann unterwegs mal schauen, ob am Haus vielleicht eine aussagekräftigere Mitteilung hinge, und wieder Fehlanzeige, denn dort hing der gleiche Text, den der junge Mann vermutlich einfach abgelesen hatte.

Grrrmpfff, nun wusste ich also gar nix, außer dass F.s Zahnärztin direkt umme Ecke in "dringenden Fällen" mal wieder die Vertretung übernommen hat, aber da will ich ja nicht hin, weil ER nun mal perfekt auf mich eingefummelt ist.

Eigentlich wollte ich beide Discounter auf einen Rutsch erledigen, aber zum einen hatte mich "Netto" mit etwas seltsamen Coupon-Aktionen etwas ausm Wochentritt gebracht und zum anderen blubberte mir die Ratlosigkeit bezüglich meines Zahnes mächtig im Hirn herum, so dass ich nach dem Bezahlen verblüfft feststellte, dass mein Trolley bereits randvoll und sehr schwer war, so dass ich erst mal meinen Kram nach Hause schleifen und dann erneut losmarschieren müsste.
Irgendwie hatte mein Zeitmanagement zuvor ganz anders ausgesehen ...

Auf dem Rückweg dachte ich darüber nach, dass die Kassenbons neuerdings grau und etwas schwerer lesbar sind, auch wenn man es selbst auf der Rückseite als "Blauen Bon" bezeichnet und darauf hinweist, dass sie nun "umweltfreundlich und recyclebar"
seinen, weil "aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft" und "ohne chemische Farbentwickler".
Gute Sache, finde ich, denn nun können sie endlich mit ins Altpapier!

Dann schreckte ich aus meinen Grübeleien hoch, weil ich mitten in einen unbeschreiblichen Lärm hineinrannte, der sich steigerte, je näher ich einem kleinen Garagenhof kam.

Ein Blick hinein - natürlich, einer dieser scheußlichen Laubbläser - ein junger Mensch tobte sich mit ihm aus, führte ihn mit einer Hand, hielt in der anderen eine Zigarette und schien sich ziemlich zu langweilen, während er die Welt mit dem Getöse verschmutzte.

Warum zum Teufel muss so etwas sein?
Kann man nicht einfach einen Besen in die Hand nehmen und die Sache auf diese Weise völlig belastungsfrei für die Umwelt erledigen?

Ich dachte zurück an mein Entsetzen am Samstag, als wir ja ausnahmsweise mal ein Stück mit dem Auto unterwegs waren und ich sah, dass man schon wieder etliche einst freie Flächen zugebaut hat.

Passend dazu las ich später, wie diese Stadt sich damit brüstet, Gleiches getan zu haben, indem man nämlich einen großen Wohnkomplex errichtete.

Da schreien sie alle ständig auf wegen Umwelt und Klimawandel, erst recht seit der Hochwasser-Katastrophe, aber sobald es um Kohle oder Bequemlichkeit geht, ändert sich nix und man versiegelt emsig weiter und zerstört, was nur möglich ist.

Grad höre ich etwas weiter entfernt Kettensägen, also dürfte es morgen wohl schon wieder ein Baum mehr sein, der fehlt ...

"Renaturierung", ja, gelegentlich begegnet einem dieses Wort einmal, auch wenn ich diesen Vorgang selten leibhaftig sah und vor allem frage ich mich, inwieweit sie überhaupt möglich sein mag.

Kann eine Fläche, selbst wenn man die Bebauung wieder entfernt, jemals wieder so werden wie zuvor, kann das Erdreich wieder ganz normal Wasser aufnehmen und speichern, obwohl man es so sehr verdichtete?

Oder bleibt das in der Tiefe hart wie Beton?

Später versuchte ich dann noch einen Schmetterling einzufangen.
Der kleine Kerl sonnte sich an diversen Stellen im Garten, schien fast neckisch vor meiner Nase herumzutanzen, bis ich schließlich aufstand und das Handy holte.

Nachdem ich fast täglich die wunderbaren Aufnahmen von Pflanzen und kleinen Tierchen im Nachbarblog bewundere, musste ich heftig grinsen über die "Erfolge", die mir nun beschert wurden, aber seht selbst.

Ich fand ihn war wieder, als ich zurück ins Freie kam, muss aber gestehen, dass ich ihn auch selbst nur mit Brille auf dem Foto entdecken kann, nämlich etwa in der Bildmitte und im unteren Bereich:



Nun flog er hoch in den Schmetterlingsflieder über mir, dessen prächtiges Lila leider kaum herauskommt, aber immerhin kann man den kleinen Kerl erahnen:



Wie Rex, wenn er sich von mir genervt fühlt, zog es ihn fort von mir und hin zu der großen Blumenschale, wo er sich zunächst noch ein wenig zierte, mir seine ganze Schönheit zu zeigen:



... um sich dann doch noch zu entfalten, aber dooferweise suchte ich so lange nach der richtigen "Schussposition", dass er schon wieder zappelig wurde und ich ihn nur noch verschwommen festhalten konnte:



So war das also gestern mit meinen "Erfolgen" und nun werde ich noch mal versuchen, beim Doc anzurufen in der Hoffnung, dass ein kleines Wunder geschieht und er doch diese Woche noch aufmachen wird.

Eigentlich hatte ich vor, mich am Samstag mal zu einigen Nachbarn in die Partyhütte zu gesellen, die nämlich nächste Woche gemeinsam in den Urlaub starten, aber mit Zahnlücke wird das wohl eher nichts, auch wenn ich sie von innen als unangenehmer emfpinde, als sie von außen tatsächlich sichtbar ist.
Außerdem sind eh schon die nächsten Unwetter angekündigt ...

Nun werde ich einen neuen Telefonversuch starten und danach mache ich mich auf in die Küche, wo ich heute ja die "türkische Pasta" anfertigen möchte.
Schaun wir mal, ob das was wird ...

Habt einen feinen Tag und ... bleibt gesund!
22.7.21 08:44
 
Letzte Einträge: Von Onkel Petrus und Spülmaschinen, Gerätschaften & Co, Nun merke ich es schon sehr deutlich, ..., Allerhand Gedöns, Schon wieder hab ich es getan, ..., Wie war das mit der Serie?


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sparköchin (22.7.21 14:37)
Ach herrje, das tut mir Leid, dass der Pappenschuster nicht erreichbar ist! So ein Mist. Hoffentlich findest du eine andere akzeptable Lösung.

Renaturierung klappt nach dem Abriss von Gebäuden so gut wie nimmer, weil der Aushub fürs Fundament ja entsorgt worden ist, und das war der Mutterboden. Die Renaturierung von Bachbetten geht ganz gut, daran arbeiten sie in Wien seit einiger Zeit.

Sag ich ja: die Menschheit an sich ist für den Planeten Erde zu deppert.

Nettes Erlebnis mit dem Schmetterling wir hatten im Gärtlein gestern einen großen weißen, ich tippe auf einen Admiral, aber nix auskennta!

Lieben Gruß


"Rex-Mama" (22.7.21 19:09)
Genau, zu deppert sind wir und auch viel zu viele für diese kleine Erde.

Schmetterlinge, lach, ich dachte, meiner sei ein Admiral gewesen?
Deiner dann vielleicht ein Weißling?

Womöglich kann uns ja jemand weiterhelfen, der sich besser damit auskennt. ;-)

Lieben Gruß zurück!


lifeminder (22.7.21 20:45)
Hallo, Liebe „Rex-Mama!“

Verflucht ich laufe wohl blind durch Welt? – Diese neuen Kassenbons sind mir bisher nicht aufgefallen.

Das Wort „Renaturierung“ ist mir auch noch nicht untergekommen.


Solche Tage gibt es. Da klappt kaum etwas.

Das mit deinem Zahnarzt ist wirklich sehr ärgerlich.
Hoffentlich nimmt er bald die Arbeit wieder auf. – Das du nicht zur Partyhütte möchtest so, ist auch nachvollziehbar.

Deine Naturbildchen mit Schmetterling waren erneut hübsch anzuschauen.
Noch immer habe ich das Gefühl – auch wenn ich ja von dir weiß, das es nicht so ist – das euer Garten riesig wirkt.



Liebe – Weisheit aus Buddhabrotanien: Lächle solange du noch Zähne hast – Grüße
Vom lifeminder


Sparköchin (22.7.21 22:34)
Du hast völlig recht: deiner ist ein Admiral. Meiner dürfte ein Segelfalter gewesen sein.
Wie komm ich auf Admiral???
Egal.

Gute Nacht!


"Rex-Mama" (23.7.21 06:08)
Also ich fürchte, lieber lifeminder, diese Weisheit wird man umformulieren müssen in "Freue dich über jedes Lächeln, egal ob mit oder ohne Zähne", denn so wie man vorhat uns zu schröpfen (gestern las ich, dass man hierzulande im nächsten Jahr mit einer Inflation von mehr als 5% rechnet), werden sich immer weniger Menschen überhaupt nur noch Zahnersatz leisten können.
Die dunklen Kassenbons habe ich bisher auch nur bei Netto gesehen, sie sind zwar gewöhnungsbedürftig, aber wenns der Umwelt hilft ...
Und das Wort Renaturierung wird uns, das hoffe ich zumindest, in Zukunft etwas häufiger begegnen als bis jetzt. ;-)

@Sparköchin: Wir lernen tatsächlich nie aus, denn von einem Segelfalter hatte ich noch nie gehört bis jetzt. ;-)

Habt einen feinen Tag, ihr Lieben!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung