Rex - my love, mein Auslandshund
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezepte
  Gedichte
  FOTOS
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Rex hat Spaß mit seiner Nachbarin im Hundehotel
   Rex und sein stressiges Leben/YouTube
   Wissenswertes über die Sinne des Hundes
   Rex beim Stop'n Come/YouTube
   Rex, das Spielkind/YouTube
   Rex führt Herrchen Gassi/YouTube
   Rex, der Entenjäger/Youtube
   Rex und Queen

https://myblog.de/rex-my-love

Gratis bloggen bei
myblog.de





Qietschvergnügt, aber platt

So fühlte ich mich gestern Abend, als ich mit dem ganzen Fensterkram endlich durch war, alle Gardinen (etliche davon sogar frisch gebügelt) wieder hingen und Pflanzen sowie Deko (darunter viele Versteinerungen) sauber und für meinen Geschmack nett arrangiert ihre Plätze einnahmen.

Im Esszimmer befindet sich das komfortable, aus einigen Schichten bestehende Bett von Rexibubi ja direkt unter dem Fenster, deshalb kann ich die großen Gardinen, die normalerweise zu beiden Seiten zusammengebunden sind, dort nicht frei hängend trocknen, d.h. ich erledige das nach Möglichkeit im Garten, deshalb wollte ich unbedingt den letzten Gutwettertag ausnutzen.

Blöderweise nahm mir die Wäscheleine das Gewicht dieser doch erheblichen Stoffmassen (noch ein Überrest aus dem Haus im Schwarzwald) übel und krachte auf einer Seite ein, zum Glück blieb die andere heile, so dass nicht alles auf dem Boden landete.

Ich hab da sozusagen eine V-Leine, d.h. von einer im Boden einbetonierten Stange gehen zwei Leinen in V-Form ab, ca. 4 oder 5 Meter weit bis zur Wand, wo die anderen Enden in Haken verankert sind.

Schon vor einiger Zeit hatte ich zu F. gesagt, dass mir diese Leinen allmählich brüchig erschienen, wie immer kam er nicht in die Pötte, wird er aber müssen, sobald man überhaupt wieder irgendwo Wäscheleinen kaufen darf.

Ich könnte schwören, dass hier eh noch eine Rolle herumliegen müsste, die Frage ist nur, wo ... irgendwo vermutlich inmitten der Tiefe F.s unergründlicher Schatzberge.

Atemnot hin oder her, da muss er dann ran, denn wenns ums Fummeln, ums Verzurren von irgendetwas geht, dann ist er wirklich einsame Spitze.

Schon vor seiner Bundeswehrzeit hat er in der Verdandabteilung des Verlages, in dem er auch später noch sehr lange arbeitete, gelernt, wie man das richtig macht - ein großer Vorteil, wenn man Dinge mit LKW, Auto oder Hänger transportieren will, und auch beim Versand-Päckchenpacken zu Weihnachten konnte er oft die Finger nicht davon lassen, weil er meinte, ich würde das zu schlampig machen.

Ergebnis, die Empfänger rollten genervt mit den Augen, weil sie ihre liebe Not hatten, die Pakete irgendwie aufzubekommen.

Über Nacht hat es endlich mal angefangen zu regnen, dringend nötig für die Natur und ich hab mir innerlich auf die Schulter geklopft, dass ich timingmäßig alles so gut hinbekommen habe.

Nun noch mal zu der Backofenfrage, weil das offenbar etwas missverständlich ankam.

Um Strom zu sparen, versuche ich ja nach Möglichkeit, den großen unterm Küchenherd zu vermeiden, und weiche auf den kleinen der Kombimikrowelle aus.

Mein Bruder hat zufällig das gleiche Gerät wie ich, deshalb sprachen wir kürzlich darüber, weil mich das Thema ja echt beschäftigt.

Er schickte mir dieses Foto des Innenraumes:



Beim großen ist schon klar, dass man die zweite oder dritte Leiste von unten für Bleche bzw. den Rost benutzt, der Boden an sich bleibt leer, es sei denn, ich stelle mal eine Steinzeugschüssel mit Wasser darauf, damit das Brot nicht zu trocken wird.

Wie aber handhabt man es nun im Kombigerät richtig?

Der Drehteller kommt beim Mikrowellenbetrieb zum Einsatz und auch hierbei stelle ich gern mal ein mit Wasser gefülltes Gläschen ganz an den Rand neben den Teller, damit das Aufzuwärmende nicht austrocknet.

Bei Backofenbetrieb jedoch?

Bei den ersten Versuchen packte ich die Backformen einfach auf den Teller, kann aber leider während des Vorganges nichts beobachten, weil die Innenlampe ihren Geist aufgegeben hat und man kaum drankommt, um die Birne zu ersetzen.

Heißt, ich sehe überhaupt nicht, ob und wann der Teller sich dreht, wobei er das beim Backbetrieb aber vermutlich eh nicht macht.

Mit dem Gerät wurde damals ein kleiner Standrost ausgeliefert, mit dem ich nie etwas anzufangen wusste, bis mir nun dieser Biskuitboden misslang.

Dadurch kam ich auf die Idee, den Mürbteigboden auf diesen Rost statt nur auf den (Dreh-)Teller zu stellen, allerdings wurde er dann ja etwas zu dunkel.

Der nächste Tortenboden ist bereits angedacht, vielleicht stelle ich ihn dann wieder direkt auf den Teller, denn wenn ich es recht überlege, müsste ja die Umluft auch unter diesem noch zirkulieren können, oder? *koppkratz*

Und wo ich schon beim Kratzen bin, fällt mir gleich noch etwas ein, nämlich das Wort "polyamor", über das ich in den nächsten Tagen mehrmals stolperte und das mir bis dahin noch nie begegnet war.

Wikipedia weiß darüber eine Menge schlauer Dinge zu berichten und ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

Monogamie, Bigamie, Polyglamie und natürlich die "freie Liebe" und offene Beziehungen, alles Begriffe, die mir oft begegneten, dass aber schon seit den Neunzigern die Polyamorie auch übers Internet netzwerkartig betrieben wird, war mir tatsächlich völlig neu.

Kanntet ihr dieses Hybridwort, das man kurzerhand aus lateinischen und griechischen Bestandteilen zusammengesetzt hat und das ja fast lieblich klingt, wo doch Amor beteiligt zu sein scheint?

Da ja die moralisch Höherstehenden es geschafft haben, den amerikanischen Stundentensterncheninnen nachzueifern und Geschlechter und sexuelle Ausrichtungen immer mehr in den Mittelpunkt unserer Gesellschaft zu rücken, und sich dies auch bereits dort bemerkbar macht, wo man sein (gefühltes) Geschlecht angeben muss, sollte man diese Vielschichtigkeit nun auch unbedingt bei Fragen nach dem Beziehungsstatus berücksichtigen, finde ich.

Einfach nur ankreuzen "verheiratet", "zusammenlebend", "verwitwet" oder "alleinstehend", das reicht ja bei Weitem nicht aus, da sollte doch viel mehr an Differenzierungen möglich sein, will man auch wirklich niemanden in seinen Gefühlen verletzen.

Ich muss gestehen, dass ich beim ersten Wahrnehmen des Wortes spontan an Bonobos und ihr reges Treiben denken musste, aber als ich dann bei Wikipedia nachlas, wurde mir doch klar, dass es um viel mehr geht, als dass jeder mit jedem darf, wie ihm grad der Sinn steht.

Man sucht sich also nicht nur Liebhabersterncheninnen, mit denen man in die Kiste hüpft, sondern man muss auch noch geistig/gefühlsmäßig enge Beziehungen zu ihnen aufbauen, über die man dem Hauptpartner genau Bericht erstattet, der dies wiederum über seine eigenen auch tut.
Sofern vorhanden, denn wie man lesen kann, machen offenbar sehr viel mehr Männer als Frauen von dieser Freiheit Gebrauch.

Ich stelle mir das ziemlich kompliziert vor, andererseits ... wenn ich es recht überlege, hätte ich durchaus Bedarf für einige Männer mehr in meinem Leben.

Der eine könnte mir das Heckeschneiden abnehmen, während mir der andere beim Sanieren der noch ausstehenden Außenfassaden und des Kellers hilft und ein dritter vielleicht in dieser Zeit schon mal mit dem Sauger durchs Haus flitzt?

Nicht schlecht und satt würde ich sie eh alle kriegen, da ich ja gerne große Portionen koche ...

Hach ja, meine noch weitergehenden Gedanken verschweige ich euch nun lieber schamhaft , aber zumindest träumen wird man ja wohl mal dürfen ...

Und da das alles reine Theorie ist, werde ich mir nun selber den Staubsauger schnappen und mich bissl davon ablenken, dass es draußen immer stürmischer wird und lauter, weil schon sehr viel durch die Gegend fliegt.

Habt einen schönen Tag, lasst euch vom Sturm nix tun und ... bleibt gesund!
4.5.21 08:08
 
Letzte Einträge: Von Onkel Petrus und Spülmaschinen, Gerätschaften & Co, Nun merke ich es schon sehr deutlich, ..., Allerhand Gedöns, Schon wieder hab ich es getan, ..., Wie war das mit der Serie?


bisher 11 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Helmut (4.5.21 15:47)
Da haben wir den Salat, pardon den Wind. Warnungen wurden herausgegeben vor markantem Wetter wurden heraus gegeben. Da frage ich mich: geht es wieder zum herbst über OHNE, dass wir einen Sommer hatten? Ja, grau ist alle Theorie - auf solche Sachen kann ich mich leider nicht einlassen. Ich möchte schon wissen mit wem ich in die Kiste springe, da soll ja auch ein bisserl Sympathie dabei sein. Ich wünsche dir einen schönen Tag.


HS (4.5.21 17:28)
Grins, da hast du auch so ein Verpackungsgenie an deiner Seite.
Der Gatte hat ja im Hamburger Hafen gearbeitet und hat dort richtig "stauen" gelernt. Er konnte nicht nur die Ladung richtig verteilen, er konnte auch fachmännisch Container packen. Überhaupt kann er alles richtig packen, da ginge kein rohes Ei aus 100 m Höhe kaputt, da würde kein Plastikstuhl bei Windstärke 12 verrutschen.
Bei ganz profanen Weihnachtspäckchen wurde die Altpapiertonne geleert und der Umsatz an Klebebändern stieg sprunghaft an.

Mit Liebhabersterncheninnen befasse ich mich nicht mehr, dazu ist mir meine Eigenständigkeit zu lieb

Mein Sohn hat auch eine Kombimikrowelle und er benutzte zum Backen immer den Rost. BenutztE deshalb, weil dieses Gerät noch aus Single-Zeiten stammt.

Lieben Gruß, Hermine


lifeminder (4.5.21 17:56)
Hallo, Liebe „Rex-Mama!“

Gut, dass du den letzten Schönwettertag nutzen konntest.

Das klingt nach einem Haufen Arbeit, die du da erledigt hast. Nur schade, dass die Wäscheleine zusammenbrach.

„F“ macht das schon!
„F“ ist ein Fummler? – Er wurstelt solange herum bis es stimmt? So ist auch mein Papa.

Musstest du, das was auf dem Boden landete nochmals waschen?
Timingmäßig warst wirklich just in Time.


Das hatte ich bisher auch nicht mitbekommen, dass du viele in der Mikrowelle backst. Was bei mir die Frage auftut, ob das denn anders schmeckt und vor allem wie?


Das Wort „polyamor“ war mir bisher unbekannt.
Genau, einer könnte dir helfen beim „Heckenschneiden“, der andere hilft beim Sanieren, der dritte saugt durchs Haus und „F“ behält sie alle im Auge, das sie auch ihre Arbeiten optimal erledigen.


Ja, draußen stürmt es schon den gesamten Tag und ich nehme an, wenn ich die schwarzen Wolken richtig interpretiere, wird’s gleich auch heftig regnen.

Wie reagiert eigentlich Rex auf Sturm? Findet er das spannend oder fürchtet er sich?



Liebe – Ich hoffe, Ihr habt den Sturm gut überstanden?- Grüße
Vom lifeminder


"Rex-Mama" (4.5.21 18:13)
@HS: Lach, das kannste laut sagen, packen und stauen, das ist sein Ding, vermutlich packt er mir deshalb auch jede nur erreichbare Ecke voll, wenn ich nicht aufpasse wie ein Luchs. ;-)
Danke für den Tipp mit dem Rost.
Mein Gerät hat übrigens einen recht großen Garraum, da bekomme ich auch locker eine normale Springform hinein.
Und warum dann den großen Ofen aufheizen, wenns auch mit viel weniger Strom im kleinen geht?
Lieben Gruß zurück!

@lifeminder: Der Kuchen schmeckt ganz normal, denn so ein Kombigerät hat ja neben der Mikrowelle auch einen Grill und Backofen. Es geht mir nur ums Stromsparen, wenn ich da gerade so mit herumdoktere. ;-)
Freut mich, dass dir polyamor auch neu war - ich staunte halt, weil ich in den letzten Tagen gleich mehrfach darüber stolperte.
Scheint ein neues Modewort bzw. ein neuer Trend zu werden ...
Rex ist Sturm relativ wurscht, solange es nicht in Strömen regnet dabei, im Gegensatz zu mir, denn ich hab ja immer gleich Angst ums Haus, aber bis jetzt ging alles gut. :-)

Liebe Immer-munter-durch-und-aufsteh-Grüße zurück!


"Rex-Mama" (4.5.21 18:14)
@Helmut, danke dir und wünsche dir ebenfalls einen wunderbaren Abend!


Sparköchin (4.5.21 20:26)
Guten Abend,

während neben mir die Wiener Musik dudelt, eine kurze Rückmeldung: das Wort kenne ich schon seit vielen Jahren, denn mein Nachbar lebte polyamorös, wie es bei ihm heißt. Nicht zu verwechseln mit freier Liebe oder offener Beziehung, sondern richtige Beziehungen, nur halt mit zwei oder mehreren Partnern oder Partnerinnen. - Letzten Endes hat er dann doch eine von beiden geheiratet.
Der letzte Tatort hatte Polyamorie zum Thema, spielst du darauf an?

Gratuliere zur geschafften Wäsche - auf meinem Programm stand heute Sonneliegen, bevor es morgen Abend wieder schiach wird.

Lieben Gruß!


"Rex-Mama" (4.5.21 21:16)
Genau, im Tatort wurde es thematisiert, kurz zuvor hatte ich es in Zusammenhang mit irgendeinem Prominachwuchs gelesen und noch ein drittes Mal in einem sozialen Netzwerk.
Durch diese Häufung wurde ich ja erst neugierig auf das Wort und versuche immer noch herauszufinden, ob es da einen Unterschied zu Reiner Langhans gibt.
Auf jeden Fall wäre es mir vermutlich echt zu anstrengend ... ;-)

Sonneliegen klingt hervorragend, hier wäre höchstens Wind- und Regenliegen möglich gewesen, so einem denn der Sinn danach gestanden hätte.

Lieben Gruß zurück und a guats Nächtle!


K. (4.5.21 21:59)
Halli Hallo

Zu deinem Absatz ...

Achtung Zitat von dir

*"Heißt, ich sehe überhaupt nicht, ob und wann der Teller sich dreht, wobei er das beim Backbetrieb aber vermutlich eh nicht macht."*

Warum stellst nicht einfach mal eine Kaffeetasse ... also so ein Kaffeepott ... mit dem Henkel nach rechts in den Zauber-Kombi- Mini- Backofen und stellst ihn ein ...
Drei Sekunden .... Tür wieder auf und ist der Henkel noch an gleichen Stelle...
Tja, dann dreht sich der Teller nicht ...
So würde ich die verschiedenen Einstellungen mal testen ....

Jetzt muss ich ja selbst lachen über solche Tipps :D
Aber vielleicht denkst du nun auch...
Oh man ... wer MÄDCHENFILME schaut, der gibt auch komische Kommentare ab ...

Schönen Abend aber trotzdem für alle
K.


"Rex-Mama" (5.5.21 06:24)
Kicher, die Mädchenfilme - der war gut, liebe K.
Die Idee aber natürlich auch, sofern es denn bei der Backfunktion die Möglickeit gäbe, Sekunden einzustellen. ;-)
Wobei ich aber eh denke, warum sollte sich der Teller beim Backen drehen?
Das macht vermutlich nur beim Mikrowellenbetrieb Sinn.
Das Hauptproblem dabei ist wohl, dass wie bei so vielem die falschen Leute die Bedienungsanleitungen schreiben.
Würde man dabei erprobte Hausfrauensternchenmänner zu Rate ziehen, statt es Techniker oder wen auch immer machen zu lassen, wären sie vermutlich sehr viel mehr auf die Praxis ausgerichtet und würden solche Dinge erwähnen.
Dann wüsste man auch, ob man den Teller beim Backen nicht vielleicht sogar ganz weglassen und den Rost direkt auf den Boden stellen kann.
Mir scheint, ich sollte mich wohl doch mal selbst daran versuchen, die Birne auszutauschen, denn wer watt sehen kann, ist klar im Vorteil.


Sparköchin (5.5.21 07:57)
Guten Morgen!

Nur ganz kurz: sind Schaumrollen bei euch nicht so bekannt? Hihi, bei uns ist das eine typische Kirtags-Sache: Lebkuchenherz und Schaumrolle.
Der heutige Tag lässt sich für mich nicht viel besser an als der gestrige, aber es hilft ja eh nix.
Lieben Gruß!


"Rex-Mama" (5.5.21 08:29)
Guten Morgen, meine Liebe,

nein, mir zumindest sagten sie bisher gar nix, genau wie ich keine Ahnung habe, was ein Kirtag.
Und Lebkuchen gibt hier eh nur vor Weihnachten. ;-)

Hier wird mir grad zumindest für den Moment die Entscheidung auch abgenommen, denn es regnet Bindfäden.

Warten wir es also einfach mal ab, ob der Tag nicht doch noch besser wird, oder?

Lieben Gruß zurück!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung