Rex - my love, mein Auslandshund
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezepte
  Gedichte
  FOTOS
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Rex hat Spaß mit seiner Nachbarin im Hundehotel
   Rex und sein stressiges Leben/YouTube
   Wissenswertes über die Sinne des Hundes
   Rex beim Stop'n Come/YouTube
   Rex, das Spielkind/YouTube
   Rex führt Herrchen Gassi/YouTube
   Rex, der Entenjäger/Youtube
   Rex und Queen

https://myblog.de/rex-my-love

Gratis bloggen bei
myblog.de





Alles nichts ... oder?

Irgendwie weiß ich heute noch nicht einmal so richtig, ob ich nun Männlein oder Weiblein bin, womöglich nur ein "Etwas", das sein wundes Kreuz maulend in irgendeiner Ecke ablegen möchte.

Hier im Hause wurde die Stimmung schon vorgestern Abend leicht unterkühlt, um gestern dann endgültig in eine Eiszeit abzurutschen.

Wetter findet ebenfalls gar nicht statt, während es mache Regionen ja übers Wochenende mit voller Wucht traf, bekamen wir etwa fünf Minuten lang leichtes Geniesele, das nicht einmal ausreichte, dass auch nur ein einziger Tropfen unter Büschen oder Bäumen landete, aber immerhin bekamen meine frisch eingesäten Grassamen den Hauch einer Ahnung, wie es sich anfühlen könnte, wenn der Durst gestillt wird.

Gerade habe ich mir mal wieder das Wolkenradar vorgenommen. Zwei dicke und lange dunkle Felder ziehen diagonal übers Land, wir befinden und genau in dem Korridor dazwischen, also werde ich heute wohl doch noch den neuen Schlauchadapter einweihen können oder sogar müssen.

Gestern telefonierte ich mit einer lieben Bekannten - sie arbeitet in einem Unternehmen, das saisonabhängige Produkte für den Einzelhandel vertreibt und schon vor Corona zu kämpfen hatte.
Dann kam der Lockdown, alle Mitarbeiter in Kurzarbeit, auch sie war zwei Monate daheim. Inzwischen arbeitet eine Handvoll Stammmitarbeiter wieder, während diejenigen mit Zeitverträgen weiter pausieren. Die Handvoll muss Überstunden kloppen ohne Ende, um das irgendwie auszugleichen, offenbar eine rechtliche Grauzone, wie ich nun ermittelte.
Zwar kann man für bereits gekündigte Leute während der Kündigungsfrist keine Hilfen mehr beantragen, bei von vornherein befristeten Verträgen sieht das aber anders aus.

Eine ungute Situation für alle Beteiligten, denn die einen müssen doppelt und dreifach malochen, die anderen sind zum Nichtstun verurteilt, müssen mit 60 % klarkommen und können es nicht riskieren, selbst vorzeitig zu kündigen, weil fraglich ist, wann und was sie dann vom Amt bekämen, zumal die Chance auf einen neuen Arbeitsplatz im Moment sehr gering sein dürfte.

Keine Ahnung, ob das symptomatisch ist, aber ich könnte mir denken, dass es in vielen Firmen ähnlich läuft, nachdem ja Zeitverträge eh ganz groß in Mode sind und die Betroffenen kaum noch etwas im Leben planen können.

Tja, und dann habe ich auch heute Morgen noch verpennt, d.h. ich wurde "erst" um acht nach viere wach - grins, eine Uhrzeit, zu der ich in früheren Zeiten anfing darüber nachzudenken, ob man denn nicht mal langsam ins Bett gehen könnte.


Dementsprechend zog ich mit Rex erst um kurz nach halb fünf los und prompt kam uns schon an der ersten Ecke ein Mann mit Hund entgegen, zum Glück aber an einer Stelle, wo ich noch bequem auf einen Parallelweg ausweichen konnte.

Dann endlich eingebogen in die Richtung, wo es ins Grüne geht, kam uns ausgerechnet an der schmalsten Passage ein dicker LKW mit Hänger in die Quere.

An sich hat Bubi sich im Laufe der Jahre an deren Lärm gewöhnt, denn die Ladezone des Heimes nebenan wurde uns ja direkt an die lange Seite des Gartens gesetzt und wenn's dort voll ist, parken die Neuankömmlinge vorn auf dem Bürgersteig, unmittelbar an unserer Hecke.

Gerade im Moment isses wieder so, und als der Fahrer im Inneren seines Wagens anfing, laut mit dem "Reine-Biokraft-Food" ... (was für eine Wortzusammensetztung, aber bissl Englisch klingt halt besser *g*) herumzurumpeln, musste er doch mal kurz son bisschen schimpfen bzw. grummelig bellen.

Sehr moderat - und er ließ sich auch mit nur einem Wort beruhigen, während der LKW in der Frühe ihm wohl doch recht unheimlich erschienen war.

Aus Hundesicht stellte sich das wohl so dar, dass da ein stinkendes Monster laut röhrend aus der Dunkelheit auf uns zukam, dessen Augen uns gefährlich anfunkelten, ja, regelrecht blendeten. Der Bürgersteig ist dort vielleicht einen Meter breit, die Straße recht schmal, trotzdem aber auf der anderen Seite in voller Länge zugeparkt mit LKW, so dass dieser tatsächlich direkt auf uns zuzurollen schien.

Welch eine Gefahr!

Todesmutig stellte sich Rex ihr entgegen, begann mächtig an der Leine zu toben und fast kam es mir so vor, als wolle er sich in seinem Männlichkeitswahn sogar noch auf das böse Monster stürzen, wenn ... ja, wenn da nicht ich am anderen Ende der Leine gewesen wäre.

Nachdem dieses Abenteuer bestanden war, verlief der große Rest unsere Ganges sehr harmonisch und nun werde ich mich gleich auf den letzten meiner drei Säcke stürzen und weiter Löcher im Garten flicken.

Die Küche ist heute zum Selbstbedienungsladen umgewandelt, das Personal hat sich freigegeben und wird wird sich, statt am Herd zu stehen und hinterher Wände zu schrubben, später mit einem guten Buch zu einer ausgiebigen Siesta zurückziehen.

Das ist doch mal was, oder?

Habt einen fröhlichen Tag und ... bleibt gesund!
15.6.20 06:46
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Taner Tavli / Website (15.6.20 10:54)
Danke für den super blogeintrag. musste so einige male schmunzeln beim lesen
viele grüße
Taner


lifeminder (16.6.20 04:44)
Hallo, liebe "Rex-Mama"!

Ich hoffe, du hast dein Kreuz wirklich geschont und schön Siesta gehalten?

Mach dir keine Sorgen, du bist unverkennbar weiblich!
Oder einer der Weltweit besten Schauspieler, die mir je untergekommen sind.
Aber aus deinen Blogzeilen trifft es angenehmerweise stets nach sympathischer Weiblichkeit.

Eiszeit im Hause "Rex-Mama"`? - Ich hoffe, das gibt sich schnell wieder, nichts ist schlimmer wie das doofes Klima, gerade "im eigenen Nest".

Du bist gut beschützt - mit "F" und "Rex" hast du gleich zwei Helden - die dich vor Monstern oder überfüllten Baumärkten beschützen.

Bin mal gespannt, wenn meine Heldin am Horizont erscheint ?

Ich wünsche dir einen freundlichen Dienstag!



Liebe - Klimafreundliche - Grüße
Vom lifeminder


"Rex-Mama" (16.6.20 05:13)
Jau, supergut beschützt bin ich von zwei Helden, die sich darin überbieten, sich bei offenen Fragen, Problemen oder gar Gewitter hinter mir zu verstecken.

Liebe Sich-sogar-über-etwas-Nieselregen-freu-wie-ein-König-Grüße zurück und auch dir einen schönen Dienstag!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung