Rex - my love, mein Auslandshund
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezepte
  Gedichte
  FOTOS
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Rex hat Spaß mit seiner Nachbarin im Hundehotel
   Rex und sein stressiges Leben/YouTube
   Wissenswertes über die Sinne des Hundes
   Rex beim Stop'n Come/YouTube
   Rex, das Spielkind/YouTube
   Rex führt Herrchen Gassi/YouTube
   Rex, der Entenjäger/Youtube
   Rex und Queen

https://myblog.de/rex-my-love

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wenn der Wurm mal drin ist ...

Die Zaunnummer gestern früh hat mir echt nicht gut gutgetan, vor allem den linken Arm bekam ich ja schon beim Heimkommen kaum noch hoch, inzwischen schmerzt die Muskulatur zwischen Ellbogen und Schulter ziemlich gemein und ich hoffe, dass es nur ein Muskelkater ist und nix kaputtging durch die heftige Ruckerei des tobenden Hundes.

Da ja an Wändeschrubben nicht zu denken war, hatte ich mich nach F.s Abfütterung in die Küche verzogen, um mich noch einmal an Mohn zu versuchen, diesmal sollten es aber Hörnchen statt des seltsamen Striezeldingens werden.

Eines muss ich mir lassen, der einst so verhasste Hefeteig macht mir inzwischen überhaupt keine Probleme mehr.
Das Zauberwort hieß in diesem Falle echt YouTube, denn dort hatte ich mir ein kurzes Video angesehen und festgestellt, dass die Backende ihn nach dem Gehen mehr streichelte, statt ihn wie ich bis dahin sehr rüde immer weiter mit den Händen durchzukneten.
Siehe da, mit etwas Zärtlichkeit behandelt gelingt er mir nun zuverlässig, und das sogar fast ganz ohne matschige Finger.

Dann allerdings begann die Sache zu kippen.
Einfach nur gemahlenen Mohn bekomme ich hier ja nirgendwo, also hatte ich gezwungenermaßen noch einmal dieses fertig gemischte Mohnback besorgt, diesmal drei statt nur zwei Beutel.
Blöderweise findet man auf der Packung keinerlei Anleitung, da steht nur backfertig und ich frage mich, wie man diese klebrige und recht steife Pampe auf den ausgerollten Teig bekommen soll.

Also drückte ich alles in eine Schüssel, vermengte mit einem Ei, etwas Milch u. Margarine, Rosinen, Citronat, Orangeat, gehackten Mandeln und ein paar Tropfen Rum, was zumindest in diesem Moment noch einen guten Eindruck machte und sich auch recht einfach auftragen ließ.

Auch das Aufrollen funktionierte noch, aber ich fühlte schon, dass die "Wurst" deutlich weicher und schlabberiger war als bei der Rosinen-Zimtversion und nun ging der Mist los, denn das ließ sich nur schwer in Scheiben schneiden und noch schwerer aufs Backblech transportieren.

Nach dem dritten Versuch gab ich es auf, denn jede Schnecke verunglückte auf dem Weg - die Füllung war einfach zu weich und quoll umeinander, wie sie lustig war.

Also blieb mir nur, die verbliebene "Wurst an den Enden zusammenzudrücken und komplett aufs Blech zu packen, und damit war mein Traum vom Zuckerguss dahin, der die ersten Schneckerln ja zu einer richtigen Geschmacksexplosion hatte werden lassen - das Tüpfelchen auf dem "i" sozusagen.

Stattdessen bestrich ich den Laib wie gehabt mit einer Mischung aus Eigelb und Milch und wiederholte das während des Backens noch mehrmals.

Heraus kamen diese gesammelten Werke:





Geschmacklich ist es in Ordnung, aber zufrieden war ich mit dem Ausgang natürlich nicht und beschloss entnervt, alle größeren Aktivitäten für den Tag einzustellen, wandte mich dem Sofa zu und schaltete mir den Fernseher ein, hatte dabei die Rechnung aber ohne F. gemacht, denn umgehend gesellte er sich zu mir, übenahm die Fernsteuerung und begann wie jeck durch die Programme zu zappen.

Nee, so konnte ich ein Nickerchen vergessen, denn die ständig wechselnde Lautstärke würde mich wachhalten, also verließ ich diese gastliche Stätte und verkrümelte mich nach oben.

Wieder Fehlanzeige, denn das Rauschen der Kanalmänner war so laut, dass auch hier an Pennen nicht zu denken war, also gab ich endgültig auf und nahm mir Kleinkram vor, bis es endlich Zeit fürs Abendbrot, also mein Frühstück war.

Nebenher bejaulte mich F., wie dringend er nun mal unser Auto bewegen müsste, und schlug vor, dass ich den nächsten Einkauf ausnahmsweise mal nicht zu Fuß erledigen solle.

Na gut, dachte ich, dann ist das ein Aufwasch und wir können gleich noch zum Real fahren, ein allerletztes Mal, denn ausgrechnet diese Filiale wird dank der Übernahme nun in eine Kaufland-typische umgewandelt, d.h. die Größe bleibt, nicht aber die Produktvielfalt und der Non-Food-Bereich wird fast ganz gestrichen.

Leider, muss ich sagen, denn dann habe ich in weitem Umkreis keinen Laden mehr, wo man alles unter einem Dach bekommt, angefangen von Fernseher über Glühbirnen und Wäscheständer, Unnerbüxn, Kochlöffel und Schreibpapier bis hin zu Kartoffeln und Fleisch.

Schade, so Schnäppchen wie vor einigen Wochen mit der Edelstahlschüssel sind dann nicht mehr möglich, kein Wunder, wenn sich immer mehr aufs Internet verlagert, wobei aber vermutlich gerade das ja der Auslöser ist für die Real-Pleite. Ein Teufelskreis ...

Im nur noch bis Samstag laufenden Räumungs-Verkauf könnte ich mal nach Mohn schauen sowie nach weiteren Dingen, sofern überhaupt noch irgendetwas vorrätig sein sollte, aber ... da hat mir nun Petrus einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn es regnet Bindfäden und das soll bis nachmittags so bleiben.

Also werde ich meinen Putztag vorziehen und das Einkaufen auf morgen verschieben, was immerhin den Vorteil mit sich bringt, dass ich aufmerksamer beobachten kann, was im Garten vor sich geht.

Rattenmäßig war Ruhe gewesen seit dem Tag, an dem ich bei der Stadt anrief, und als wir den Schnee hatten, hatte ich erfreut registriert, dass es keinerlei Spuren auf der Terrasse bzw. vor der Pergola gab, das Problem schien also überstanden zu sein - dachte ich.

Heute früh reagierte Rex allerdings wieder sehr erregt, als ich die Tür für ihn aufsperrte. Er schien Spuren zwischen Pergola, einer Wand und dem Teich zu verfolgen und beschnüffelte einige Ecken äußerst intensiv, was genau, konnte ich leider nicht erkennen, da es ja noch stockdunkel war und das Licht des Bewegungsmelders nicht so weit reicht.

Kaum sind die Kanalmänner wieder zugange, turnen hier also wieder die Ratten herum?

Keine guten Aussichten, zumal ich den Technik-Lkw gerade schon wieder ums Eck fahren sah, offenbar gehts dann also heute in der Querstraße weiter mit dem Rauschen - an sich kein Unterschied für mich, bis auf dass dann vermutlich erbostes Hupen hinzukommen wird, weil die vielen Pkws, die die kleine Straße am Pflegeheim entlang als Abkürzung und Rennstrecke benutzen, nicht mehr durchkommen.

So, und nun gehe ich mir den Staubsauger schnappen, viel mehr geht mit dem lädierten Oberarm eh nicht und ich hoffe, dass ich zumindest dabei nix verkehrt machen kann.

Habt einen feinen Tag und ... bleib fröhlich und vor allem gesund!
19.1.21 07:30


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung