Rex - my love, mein Auslandshund
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezepte
  Gedichte
  FOTOS
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Rex hat Spaß mit seiner Nachbarin im Hundehotel
   Rex und sein stressiges Leben/YouTube
   Wissenswertes über die Sinne des Hundes
   Rex beim Stop'n Come/YouTube
   Rex, das Spielkind/YouTube
   Rex führt Herrchen Gassi/YouTube
   Rex, der Entenjäger/Youtube
   Rex und Queen

https://myblog.de/rex-my-love

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der Bart ist ab

Für mich isser das, denn nach den gestrigen Beschlüssen bin ich endgültig nicht mehr bereit, die staatlich verordnete Panikmache mitzutragen.

Ein Lockdownchen nach dem anderen, wie Kaugummi zieht sich das, während bestimmte Berufs- und Unternehmensgruppen gezielt in den Ruin getrieben werden und sich einen Wolf warten auf die zugesagten Hilfen.

Immer weniger ist unsere Gesellschaft in der Lage, Alte bzw. Pflegebedürftige im familiären Umfeld zu versorgen, also werden sie abgeschoben in Heime und so schrecklich ich das an sich finde, besser hätten die Voraussetzungen doch eigentlich kaum sein können, so ein Scheißvirus von den besonders Gefährdeten fernzuhalten, da sie ja eh so schön zusammengepfercht sind.

Nur, was soll es bringen, Bewohner und Personal zweimal wöchentlich zu testen?
Wenn das Kind erst mal in den Brunnen gefallen ist, kann man doch höchstens noch sein Ertrinken registrieren, viel sinnvoller wäre es, das Reinfallen vorab zu verhindern.

Warum also testet man nicht jeden, der ein Heim betreten will?
Personalmangel, heißt es, aber ... verdammt noch mal, man hat so viele in die Arbeitslosigkeit getrieben, so viele Studenten ihrer überlebenswichtigen Nebenjobs beraubt - sollte es da wirklich nicht möglich sein, flächendeckend Leute einzustellen und für das Testen einzulernen?
Wenn dies vom Staat getragen würde, käme das unterm Strich viel billiger für den Steuerzahler, auch wenn man sich zusätzlich um den Schutz all derer kümmerte, die nicht zum gemeinsamen Rudelwohnen verdammt sind.

Stattdessen beraubt man so viele ihrer Existenzgrundlage und ihrer Freiheit, denen das Virus kaum Schaden zufügen würde, selbst wenn es sie erwischte.

Wenn ich es recht erinnere, kosteten FFP2-Masken vor der Panik keine 50 Cent, während man nun horrende Preise dafür hinlegen muss.
Die Produktionskosten dürften ja wohl kaum so erheblich gestiegen sein, also verdient sich jemand eine goldene Nase daran. Sind es die Zwischenhändler oder China, wo die Dinger ja wohl größtenteils hergestellt werden?
Oder dient dieser neue Zwang am Ende hauptsächlich dem Abbau von Spahns Maskenberg?

Weder mit dem Impfen kommt man in die Pötte noch mit den Ermäßigungs-Coupons der Krankenkassen, die den Risikogruppen schon längst automatisch hätten zugeschickt werden müssen.

Überall hängt es, und das in einem Land, das doch ansonsten so perfekt durchorganisiert ist und dessen Bürger unter manchmal irrer Überbürokratisierung ächzen.

Ehrlich, ich komme da nicht mehr mit, zumal ja auch die Grenzen nach wie vor sperrangelweit geöffnet sind, obwohl doch da streng genommen das Gleiche gelten müsste wie bei den Heimen, dass nämlich ausnahmsweise jeder getestet werden müsste, der reinwill.

F. und ich tragen immer noch unsere allerersten Masken, ich wasche sie nach jeder Benutzung und halte das für wesentlich hygienischer als diese FFP2-Dinger, die man ja bei den Preisen gezwungenermaßen mehrmals aufsetzen muss, es sei denn, man hat "Krösus" im Ausweis stehen.

Und wie sieht es mit F.s Vollbart aus?
Muss der ab, weil sonst ja eh nix dicht anliegen kann an seinem Gesicht?

In meiner Jugend empfahl man Jungs, die unter noch zu schwacher Bestoppelung litten und sich unmännlich fühlten, Hüherscheiße, die den Bartwuchs angeblich anregen sollte.
Wenn ich wüsste, das das funktionert, würde ich es doch glatt mal selber ausprobieren, denn dann würde ich mir aus purem Protest einen Bart wachsen lassen.

Würde ich mich nicht wegen F.s heftiger COPD so sehr von allem isolieren, wäre ich bei der nächsten Demo dabei, so sehr bringt mich dieses halbherzige Herumgeeiere auf die Palme, grrr...

Weiß jemand, wie das bei Mahnverfahren läuft?
Mal angenommen, ich weigere mich, so ein China-Teil aufzusetzen, trage stattdessen meine waschbare Maske und werde zu einer Strafe verdonnert. Wenn ich mich dann weigere zu zahlen, könnte ich mich einer Pfändung widersetzen und stattdessen in den Knast gehen?

Wenn das ginge, würde ich es glatt machen - natürlich nicht ohne Öffentlichkeit, es muss sich ja schließlich lohnen.

Von den auch weiter geschlossenen Schulen und Kindergärten sag ich jetzt mal lieber gar nichts, sonst platzt mir vollends die Hutschnur und das wäre nicht gut, wo wir doch gleich losfahren wollen.

Eigentlich wollte ich heut ganz was anderes erzählen, aber die Wut musste nun erst mal raus aus mir und passend dazu bin ich ungeheuer gespannt auf das, was heute in Amerika hoffentlich nicht passieren wird.

Die Spaltungen zwischen den Menschen scheinen mir rapide voranzuschreiten, kein Wunder, wo es doch immer mehr von uns gibt und die Interessen immer stärker kollidieren.

Nee, nee, nun grummele ich noch einen Moment vor mich hin ... zum Abkühlen sozusagen, und dann rin in die Klamotten und auf ins Leben, egal wie sehr es gerade von anderen bestimmt wird.

Habt einen feinen Tag und ... bleibt gesund, ob nun mit oder ohne FFP-Dingens.
20.1.21 08:05


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung